HOME

FOTOGALERIE

UNTERKÜNFTE

PREISE & DIENSTLEISTUNGEN

BUCHUNGEN

FAMILIEN

WELLNESS

WIE SIE UNS ERREICHEN

KONTAKT

GÄSTEBUCH

 
 
     
 

 

Aktivitäten

Die Toskana zum Entdecken

Die Toskana zeichnet sich für ihre schönen Kunststädte und für ihre legendären mittelalterlichen Weiler voller Geschichte, Kultur und Traditionen aus.

Roccia di Cerbaia Country Resort befindet sich in einer begünstigten Lage für Tagesausflüge zu den faszinierendsten Lokalitäten der Toskana.

Wir bieten auch organisierte Exkursionen im Mini-Van mit Klimaanlage und einem mehrsprachigen Fahrer an.

Wir empfehlen Ihnen, folgende Städte und Gebiete zu besuchen:

SIENA - nur 13 Km von Roccia di Cerbaia Country Resort enfernt
Wer könnte sich dem Charme von Siena, dieser beschaulichen Stadt entziehen, in der die Zeit stehen geblieben scheint? Rotbraun schimmern die Gebäude von Siena in der Sonne, italienische Gotik bestimmt die Architektur dieser Perle der Toskana.
Gelassen und doch sehr lebendig wirkt das historische Zentrum von Siena. Ein bezauberndes Labyrinth mittelalterlicher Gassen umgibt die Piazza del Campo, einen der schönsten Plätze Italiens mit der weltbekannten Piazza del Campo, auf der alljährlich Tausende von Menschen dem traditionellen Palio beiwohnen.
Schon vor Jahrzehnten der Autoverkehr aus der Altstadt von Siena verbannt.
Vollständig umgibt die alte Stadtmauer von Siena den nahezu vollständig aus Backstein errichteten Ortskern von Siena und gewährt durch ihre imposanten Tore Einlass. Ihr heutiges 'sienarotes' Erscheinungsbild stammt aus dem Hochmittelalter.
Die Piazza del Campo bildet das Zentrum von Siena. Der Platz ist bekannt durch seine beeindruckende Architektur und seine halbrunde Form.
Auf der höheren Seite des Campo steht der Fonte Gaia, den Jacopo della Quercia von 1409-19 geschaffen hat. 'Brunnen der Freude' heißt er, weil es 1342 zum ersten Mal gelungen war, mit Hilfe einer 25 km langen Leitung Wasser in die Stadt fließen zu lassen. Der ewige Wassermangel war in der Bergstadt Siena ein großes Problem - besonders in den Sommermonaten. Stilistisch hat della Quercia in den Figuren dieses Brunnens etwas Ähnliches erreicht wie die Sieneser Malerei, nämlich einen Ausgleich zwischen der klassischen Tradition und gotischem Schwung.
Der Palazzo Publico: Mit dem Bau des Gebäudes der Stadtverwaltung wurde 1297 begonnen. Ursprünglich hatte der Palazzo lediglich drei Stockwerke; später erfolgten weitere Anbauten. Vor allem aber kam im Laufe des 14. Jahrhunderts der Torre del Mangia der 102 Meter hohe Turm hinzu, der das Stadtbild von Siena prägt. Der Name leitet sich von dem Spitznamen Mangiaguadagni (Gewinnfresser) des ersten Glöckners ab.
Vor dem Eingang zum Palazzo Pubblico wurde als Dank für die überstandene Pest 1352 - also noch in der Gotik - eine kleine Kapelle, die Cappella di Piazza, die Platzkapelle errichtet, die über 100 Jahre später (1463) mit einer Renaissance-Dekoration ihre heutige Gestalt erhielt. Beides passt aber so gut zusammen, als sei es gleichzeitig geschaffen worden. Die nordeuropäische Gotik wurde in Italien im 13. und besonders im 14. Jh. in stark veränderter und der italienischen Tradition angepassten Form übernommen. Und später konnte im 15. Jh. die Renaissance auf jahrhundertelange vorbereitende Phasen aufbauen. Beides widersprach sich hier in Italien nicht so wie in Frankreich oder Deutschland. Hier an dieser Kapelle ist in der Gotik also locker der alte Rundbogen verwandt worden und nicht der eigentlich typische gotische Spitzbogen. Und als in der Renaissance der Rundbogen wieder zur Norm wurde, musste hier auch gar nichts geändert werden
Der Dom aus schwarzem und weißem Marmor, heute eines der bedeutendsten Beispiele der gotischen Architektur in Italien, entstand aus einer dreischiffigen romanischen Basilika. Heute präsentiert sich der Bau immer noch als solche, jedoch mit gotisch erhöhtem und eingewölbtem Mittelschiff, kompliziertem, mehrschiffigen Querhaus und einem gotischen Chor. Romanisch blieb die unregelmäßig sechseckige Kuppel über der Vierung, die für viele der Unregelmäßigkeiten des Baues verantwortlich ist. Der Bau wurde Anfang des 13. Jahrhunderts begonnen und zog sich bis in das 14. Jahrhundert hinein. Eine letzte Vergrößerung wurde 1339 begonnen, aber wegen Geldmangels und Probleme mit der Statik nie zu Ende geführt; heute sind nur Nordseitenschiff und Fassade des sog. "Duomo Nuovo" zu sehen, die die Großartigkeit des unvollendeten Plans andeuten. Die Kirche, die den heutigen Dom als Querhaus weitergenutzt hätte, sollte in den Dimensionen Alt St. Peter, damals eine der größten Kirchen der Welt, übertreffen. Zu dem Baukörper gehört auch das Baptisterium San Giovanni, das in den Substruktionen des Domchores eingerichtet ist.
Das Museum der Opera del Duomo enthält neben dem Fenster des Domchores auch Duccios berühmte Madonna, die 1308 - 1311 für die Kathedrale gemalt wurde, sowie andere Kunstwerke, die aus dem Kontext der Kathedrale stammen. Durch das Museum kann man die Fassade des "Duomo Nuovo" betreten, der nie vollendet wurde.
Die angesehene Musik- und Kunstakademie Chigiana stammt aus dem ersten Viertel des 20. Jahrhunderts.
Palazzo Salimbeni ist der Zentralsitz der Banca Monte dei Paschi di Siena. Die 1472 gegründete Bank gilt als älteste Bank der Welt.
Pinacoteca Nazionale di Siena. Das 1932 eingeweihte Kunstmuseum enthält Werke aus dem 13. Bis zum 16. Jahrhundert bedeutenster Sieneser Künstler.

SAN GIMIGNANO (35 Km)
San Gimignano wurde 1990 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Unvergesslich ist der Anblick der hohen Türme inmitten des mittelalterlichen Ortes San Gimignano. Daneben ziehen die Piazza della Cisterna und die prächtige Santa Maria Assunta die Blicke auf sich.
54m misst der im typischen Stil erbaute, fast fensterlose Turm des Palazzo del Popolo. Seine Höhe war die Messlatte aller anderen, keiner durfte den Rathausturm überragen. Wer sich nicht vor großen Höhen scheut, kann den Turm besteigen. Die Aussicht über den Ort und die Hügellandschaft der Toskana ist fantastisch!
Überaus gepflegt präsentiert sich die viel besuchte Altstadt mit den beiden zentralen Plätzen, den Kirchen, Museen und hohen Turmhäusern. Enge Gassen und Durchbrüche sowie die gut erhaltene Stadtmauer mit ihren fünf Toren zaubern mittelalterliche Atmosphäre.
Herrlich sitzt man auf der Piazza della Cisterna, die von einem schön gestalteten Brunnen geziert wird. Gesäumt wird der attraktive Platz von den hohen Fassaden der Adelshäuser, die heute Cafés und Hotels beherbergen. Die schlanken Geschlechtertürme an der Piazza zeugen vom Wettstreit wohlhabender Familien. Sie dienten gleichzeitig als hauseigene Festungen, denn zwischen zerstrittenen Clans konnten kriegsähnliche Zustände herrschen.
Der Piazza della Cisterna schließt sich hinter dem einem großen Bogen der abwechslungsreiche Domplatz an, der allerdings ohne echten Dom auskommen muss. Die Stiftkirche Collegiata Santa Maria Assunta mit ihren breiten Treppenstufen gehörte nie zu einem Bischofssitz.Doch in seinem Inneren gibt sich der außen schlichte Bau wahrhaft als Kathedrale. Ihre drei Schiffe sind vollkommen mit herrlichen Fresken bemalt. Meisterlich gearbeitete Freskenzyklen mit Themen des Alten und Neuen Testaments verleihen der Kirche eine einmalige Atmosphäre.
Daneben befindet sich der bereits erwähnte, stadthöchste Turm mit dem Palazzo del Popolo an der Piazza. Das städtische Museum mit wunderschönem Innenhof und die sehenswerte Pinakothek sind heute in dem Gebäude untergebracht. Weitere Palazzi mit mächtigen, etwa 50m hohen Türmen und einer Loggia verleihen dem Domplatz zusätzlich Flair.
Am Rande des Zentrums steht die romanisch-gotische Kirche des Heiligen Augustus, die Chiesa di San Agostino aus dem 13. Jahrhundert. Die Wände im Inneren werden auch hier von kostbaren Fresken geschmückt, die über das Leben des Heiligen Augustinus berichten.

VOLTERRA (35 Km)
Volterra, sagenumwoben und von mächtigen Mauern umgeben, liegt mit unverkennbarer Silhouette auf einem mächtigen Bergrücken im Westen der Toskana. Weder der Wind noch die moderne Zeit scheinen Volterra, der Stadt des Alabasters, etwas anhaben zu können.
Auf einer Höhe von 550m bietet Volterra mit seinen etruskischen Stadttoren, engen Gässchen und mittelalterlicher Festung ein kompaktes Bild. An bedeckten Tagen können die Häuser und Plätze düster und mystisch wirken. Dennoch ist der ungewöhnliche Charme Volterras ist in jeder Ecke der Stadt zu spüren.
Etwa 400 v.Chr. erlebte Volterra als etruskische Stadt ihre Blütezeit. Eine sieben Kilometer lange Mauer umgrenzte ihr Siedlungsgebiet, um es vor Angreifern zu schützen. Trotz dieser gewaltigen Bemühungen fiel das florierende Volterra im 3. Jahrhundert v.Chr. an die Römer.
Früh setzte sich das Christentum durch, bereits im 5. Jahrhundert n.Chr. war Volterra wichtige Bischofsstadt. Den Römern folgten Germanen, später gewannen die Bürger an Einfluss doch schließlich übernahmen die Florentiner im 15. Jahrhundert die Herrschaft. In der Folgezeit verlor Volterra an Bedeutung und gilt heute als vergessenes Kleinod.
Bereits zur Zeit der Etrusker war Volterra als Stadt des Alabasters bekannt. Auch heute bestimmt die Bearbeitung des hellen, weichen Steines das traditionsreiche Handwerk von Volterra, Das breite Angebot reicht von echter Kunst bis klassischem Kitsch. Von dem warmen Material Alabaster geht ein wahrhaft großer Reiz aus. So wurden die Alabastervorkommen bei Volterra durch Händler der Stadt im 18. Jahrhundert weltweit bekannt gemacht und verkauft. Heute säumen zahllose Alabaster-Geschäfte Volterras Straßen, einige der Werkstätten innerhalb der Stadt stehen zur Besichtigung offen.
Am letzter Sonntag im September stehen die international bekannten Fahnenschwinger von Volterra im Mittelpunkt. Beim Gioco della Bandiera zeigen sie die Fahnen der zwölf Stadtteile - und natürlich ihr ganzes Können. Historische Kostüme und die Atmosphäre der historischen Stadt Volterra gehören dazu.
Noch heute betritt man Volterra durch das berühmte Stadttor Porta all'Arco aus dem 4. Jahrhundert v.Chr. Spuren der Etrusker und Römer, der Dom, imposante Palazzi und die wuchtige Festung der Medici prägen

COLLE VAL D'ELSA (22 Km)
Colle di val d'Elsa ist eine Stadt mit ca. 20347 Einwohnern. 50 Kilometer von Florenz entfernt teilt sich dieser im Elsa-Tal liegende Burgort in eine neue Unterstadt: Colle Bassa oder Piano und in eine alte Oberstadt: Colle Alta. Über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist Colle di Val d' Elsa als Zentrum der traditionellen Glasherstellung. Bereits im 14. Jahrhundert wurde hier Bleikristall verarbeit und auch heute noch laden zahlreiche Glasateliers und der Kristallmarkt "Cristallo tra le mura" zum Schauen und Kaufen ein.
Gemeinde ist: http://www.comune.colle-di-val-d-elsa.si.it

MONTERIGGIONI (25 Km)
Die mittelalterliche Festungsanlage des zauberhaften Städtchens Monteriggioni ist weithin sichtbar. Zahlreiche Wehrtürme reihen sich auf der massiven Ringmauer von Monteriggioni und lassen sie wie eine mächtige Krone erscheinen.
Weder innerhalb noch außerhalb der Mauern störten moderne Gebäude das Gesamtbild des Dorfes, das von seiner einzigartigen Atmosphäre lebt.
Wenige Kilometer von Siena entfernt entstand Monteriggioni im 13. Jahrhundert als Vorposten der Stadt. Die ungewöhnlich kompakte Festungsanlage war nötig, um sich vor einer Eroberung durch die Florentiner zu schützen - wie spätere Angriffe bestätigten.
Wahrhaft übersichtlich gibt sich Monteriggioni mit seiner historischen, kopfsteingepflasterten Piazza, die von einer anmutigen Pfarrkirche im romanisch-gotischen Stil und einigen Häusern gesäumt wird. Die Bewohner des Dorfes bieten in schönem Ambiente neben Kunsthandwerk und anderen regionalen Spezialitäten natürlich vor allem den hier gereiften Wein an.
In der nahen Umgebung liegt Abbadia a Isola mit dem einst bedeutenden Zisterzienserkloster. Sehenswert ist die romanische Abtei San Salvatore aus dem 11. Jahrhundert. Wunderschön gestaltet sich die Aussicht über die weiten Felder auf das benachbarte Monteriggioni.
Die Festa Monteriggioni di torri di corona ist eines der berühmtesten mittelalterlichen Spektakel ganz Italiens. Gaukler, Bänkelsänger und Handwerker tummeln sich in der Festung und zaubern eine herrliche mittelalterliche Atmosphäre.

FLORENZ (70 Km)
Florenz, die weltberühmte Metropole der Toskana, verfügt wie kein anderer Ort der Welt über so viele herrliche Kunstschätze auf engem Raum. Fast unwirklich scheint die Fülle einzigartiger Baudenkmäler im Stile der Gotik und Renaissance, der weltberühmten Museen und Gärten von Florenz.
Daneben lockt Florenz, die lebendige Hauptstadt der Toskana, mit herrlichen Plätzen, bunten Geschäften und Veranstaltungen.
Architektonische Meisterwerke von Weltrang zieren die florentinischen Straßen und Plätze der Stadt Florenz, die doch nur knapp 500.000 Einwohner zählt.
Wunderschöne Plätze in Florenz, wie die Piazza della Signoria mit ihren repräsentativen Palästen und Brunnen oder die Piazza del Duomo mit ihren berühmten Kirchen faszinieren die Besucher.
Doch ist Florenz kein idyllischer Urlaubsort. Denn auch die Schattenseiten einer belebten Großstadt wie Verkehrsstau oder Luftverschmutzung können hier recht präsent sein.
All diesem zum Trotz zeichnet die vielbesuchte Metropole in den Abendstunden oftmals ein romantisches Bild. Silbern schlängelt sich der Arno durch die historischen Häuser, prächtige Kuppeln und Türme schimmern golden in der Abendsonne.
Der Ponte Vecchio überspannt als älteste Brücke von Florenz und eines der Wahrzeichen der Stadt den Arno an seiner schmalsten Stelle. Ihr heutiges Aussehen mit den drei weiten Rundbögen erhielt die malerische Ponte Vecchio im Jahre 1345.
Auf ihr wurden kleine Häuser errichtet, deren holzverschalte Läden den autofreien Übergang säumen. Seit Jahrhunderten dürfen hier ausschließlich die Goldschmiede von Florenz ihre dekorativen Produkte anbieten.

Mehr zu Florenz:

Stadtgeschichte Florenz
Florenz stieg zur einflussreichsten Banken- und Handelsstadt Europas auf. Unter den Medici galt die Stadt als geistig-kulturelles Zentrum der Renaissance. Florenz war Republik, Großherzogtum und sogar Hauptstadt des Königreiches Italien.
Dom und Kirchen Florenz
Florenz besticht mit unzähligen, einzigartig schönen Kirchen. Meisterwerke wie Dom oder Santa Croce zeugen von der bewegten Vergangenheit der Stadt. Sie sind Spiegel des Glaubens, der Macht und natürlich der herausragenden Florentiner Kunst.
Paläste (Palazzi) Florenz
In Florenz zieren über hundert herrliche Paläste die Altstadt und symbolisieren die Macht der Stadtoberen. Wer durch die Straßen von Florenz wandelt, wird abseits der vielbesuchten Orte zahlreiche weitere Paläste und Residenzen für sich entdecken.
Uffizien und Museen Florenz
Florenz gilt als Stadt der Museen. Neben Uffizien, Bargello und Galeria del'Accademia zeigen über sechzig weitere Museen und Galerien einzigartige Kunstschätze und informieren über Kultur und Geschichte der Toskana.
Gärten Florenz
Die weiten Gärten der Medici prägten die Gartenkultur der Renaissance entscheidend. Noch heute gehören in Florenz die kunstvollen Gardini di Boboli zu den bezauberndsten Villengärten. In der Innenstadt von Florenz bilden sie eine herrliche grüne Oase.
Feste und Calcio Storico Florenz
Florenz hat ebenso spektakuläre wie traditionsreiche Feste zu bieten. Berühmt ist der florentinische Calcio Storico, ein Vorreiter des heutigen Fußballspiel, der in historischen Gewändern ausgetragen wird. Doch auch beim Scioppio del Carro wird nicht mit Effekten gespart.

MONTALCINO (50 Km)
Die Ortschaft Montalcino im Süden des Chianti wird heute in einem Atemzug mit dem berühmten Brunello-Wein genannt. Doch nicht nur Weinkenner bezaubert Montalcino, dessen mittelalterlicher Kern gekonnt restauriert wurde.
Erhaben liegt das Städtchen auf 600m Höhe in einer hügligen Kulturlandschaft. Von der alten Festungsmauer genießt man bei gutem Wetter eine atemberaubende Weitsicht über scheinbar endlose Pinienalleen, alten Landsitze und strukturierten Weinberge.
Die wehrhafte Fortezza, die mittelalterliche Burg, mit ihren mächtigen Stadtmauern, Bastionen und Türmen schütze Montalcino mehrfach vor Übergriffen. Die Medici konnten Montalcino im 16. Jahrhundert erst als letzten Ort der Toskana ihrem Großherzogtum unterordnen. Das schmale wappengeschmückte Rathaus, der Palazzo Comunale, zieht heute mit seinem hohen Turm überraschte Blicke auf sich.
Aufgrund seiner beachtenswerten Sammlung lohnt ein Besuch im neu gestalteten Museo Civico e Diocesano, das im einstigen Augustinerkonvent untergebracht wurde. Zu den kulinarischen Genüssen gehören neben dem erstklassigen Wein auch die lokalen Spezialitäten von Montalcino.
Nobelwein Brunello: Der Winzer Biondi-Santi entwickelte seinen sortenreinen Elitewein Brunello in perfekter Qualität in Montalcino. Die beiden großen Jahrgänge 1888 und 1891 avancierten zu Denkmälern der Weinwelt.
Wer seinen Wein heute unter dem weltweit geschätzten Label Brunello vermarkten möchte, muss besondere Bedingungen bezüglich Lagerung und Produktion erfüllen. Die Weinbauern sind in einer Genossenschaft zusammengeschlossen und bauen ihre Trauben in einem von Flusstälern begrenzten Gebiet an.
In Montalcino finden mit dem bekannten Drosselfest Sagra del Tordo und dem Torneo di Apertura zwei bunte Feste statt. Im Mittelpunkt beider Veranstaltungen in Montalcino stehen die Bogenschützen der Stadt sowie die kulinarischen Genüsse der Region.

MONTEPULCIANO (60 Km)
Montepulciano verwöhnt seine Besucher mit einem wunderschönen Stadtbild und kulinarischen Genüssen. Alljährlich begeistert Montepulciano, dieses Glanzstück der Architektur, mit einem der ungewöhnlichsten Feste der Toskana.
Wie in den vergangenen Jahrhunderten ruht Montepulciano noch immer innerhalb seiner alten, trutzigen Stadtmauern. Moderne Neubauten gehören auch außerhalb dieser Grenzen nicht zum Ortsbild.
Von den Etruskern gegründet, wurde Montepulciano von den Römern übernommen.
Später stritten die großen Städte Florenz und Siena um Montepulciano, bis es im 16. Jahrhundert schließlich florentinisch wurde.
Montepulciano ist bekannt für seine delikaten Weine. Die alten Weinkeller mit ihren verwinkelten Gewölben unter der Stadt laden zum Verweilen und Kosten in ihrem schönen Ambiente ein.
Weit über die Grenzen von Montepulciano hinaus berühmt ist der rubinrote Vino Nobile di Montepulciano. Hervorragenden Ruf genießen auch die Wildschweingerichte des Ortes.
Das schöne Ortsbild von Montepulciano mit seinen kunstvollen Palästen und Kirchen zeugt von der bewegten Vergangenheit der Stadt. Die herrliche Piazza Grande von Montepulciano zieht die Besucher ebenso an wie die Kirche San Biagio, ein Juwel der Hochrenaissance außerhalb der Stadtmauern.
Alljährlich Ende August ist Montepulciano Schauplatz eines besonderen Festes. Beim historischen Bravìo delle Botti misst man sich im Fässerrollen! Daneben bietet das Musikfestival Cantiere Internazionale d'Arte musikalische Highlights.

DIE SIENESER CRETEN
Man sagt 'Toskana' und denkt sofort an sanfte Hügel, Weinberge und Zypressen. Im Südosten von Siena trifft man auf eine Mondlandschaft:. Weiten trockener Erde, surrealistische weisse Hügel, kahle Buchten. Es handelt sich um die Crete Senesi. Einst vom Meer bedeckt, bilden die Crete heute einer der stimmungsvollsten Landschaften der Toskana. Seit dem Mittelalter ist dieses Gebiet als Wüste von Accona bekannt.

Weitere Aktivitäten

Roccia di Cerbaia Country Resort liegt eingeschmiegt zwischen den Sienesischen Hügeln inmitten des Naturschutzgebietes der Montagnola und ist von 44 Hektar Wald umgeben. Typisch für die Landschaft sind die sanft ansteigenden Hügel, die weitläufigen Felder und das Labyrinth aus Wegen, die an frühere Zeiten erinnern, als die Händler vor Hunderten von Jahren die Handelsroute, die berühmte Via Francigena, die von Zentraleuropa nach Rom führte, durchquerten.

Die unberührte Landschaft rund um Roccia di Cerbaia Country Resort lädt zu abwechslungsreichen Exkursionen zu Fuss oder mit dem Mountainbike ein.

Dank der Vereinbarung mit einem nahegelegenen Reitstall, sind auch Ausflüge mit dem Pferd möglich. Ein wahres Erlebnis in der freien Natur, das dem Körper und der Psyche neue Energie zukommen lässt.

Zwei Mountainbikes stehen den Gästen vor Ort kostenlos zur Verfügung; weitere können im nahegelegenen Bike-Shop dazu gemietet werden.
Auf Anfrage und mit Voranmeldung kann für Ausflüge ein mehrsprachiger Führer gebucht werden.

Falls Sie an Ort Sport betreiben wollen, können Sie im Resort nebst dem Billard auch Tischtennis, Pfeilwurfspiel, Federball und Boccia spielen.

Golf
Der Bagnaia Golf Club liegt nur 15 Km vom Resort entfernt; andere bekannte Clubs sind der Golf Club Ugolino in Firenze und der Golfclub Punta Ala an der Meeresküste.

In den Verschiedenen Jahreszeiten:
Gegen Ende des Sommers: Sammeln von Brombeeren und Pilzen
Im Herbst: Sammeln von Kastanien
Im Herbst & Winter: Teilnahme an der Wildschweinjagd (mit Voranmeldung)

Fischen im Fluss Brenna
Sprach- und Kunsthandwerkskurse.

Die Toskana zum Geniessen

Gerne empfehlen wir Ihnen die bekanntesten Weinlokale und typischsten Restaurants. Die Liebhaber der guten Küche und des edlen Weines werden Gelegenheit haben, ortsübliche toskanische Spezialitäten und die in der ganzen Welt bekannten Weine zu kosten.
Kochkurse, geführte Weinproben und Olivenölverkostungen können bei uns mit Voranmeldung gebucht werden.
Unser Catering-Service organisiert auf Wunsch sympathische Pizza-Abende und köstliche Abendessen nach Thema.
In unserem Weinkeller finden Sie eine Auswahl an vorzüglichen toskanischen Weinen vor, die Sie zu einem fairen Preis erwerben können; zum Geniessen während Ihres Aufenthaltes und zum Nachhause mitnehmen.
In unserem weitläufigen Garten finden Sie eine Vielfalt an Kräutern; gerne bereiten wir für Sie eine kleine Auswahl davon vor.

Unser Wellness-Angebot

Wir bieten Ihnen attraktive Wellness-Pakete, individuelle Beratungen und Life-Coaching an.
Die Thermalbäder von Petriolo befinden sich in nur 30 Km Entfernung.

(Link zu WELLNESS)

Shopping

Lassen Sie sich DAS Einkaufserlebnis im Designer Outlet The Mall in der Naehe von Florenz nicht entgehen!
The Mall befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Florenz. In einem architektonisch äusserst ansprechend gestalteten Ambiente wird eine umfassende Auswahl der weltweit exklusivsten Markennamen präsentiert. Die Besucher können nach Lust und Laune durch die zahlreichen Ladengeschäfte bummeln, in denen ein reichhaltiges Angebot an Mode, Accessoires für Damen, Herren und Kinder, Parfüms, Schuhmode und Haus-und Heimprodukten auf sie wartet. The Mall ist ein Outlet-Center der Luxusklasse, dessen Konzept darin besteht, seinen Besuchern fehlerfreie Produkte zu bestmöglichen Preisen zu bieten.

 


 
     
 

Roccia di Cerbaia - Strada Di Cerbaia, 5 - Loc. Poggiarello di Tegoia, 53018 Sovicille - Siena
Tel. 0039 0577 314698
P.I. 01061950455 - E mail:  - www.rocciadicerbaia.it